Coworker, Stuttgart
Kommentare 1

User von Coworking0711 XXXVI: Nombulelo Tkalcec-Maturanec

In unregelmäßigen Abständen interviewen wir User von Coworking0711 und stellen sie hier kurz vor. Heute: Nombulelo(Buli) Tkalcec-Maturanec

Wer bist du und womit beschäftigst du dich?

Mein Vorname ist Nombulelo, aber man kann mich auch Buli nennen. Ich komme aus Südafrika. Mein Mann ist Deutscher.

Ich habe einen Master in Business-Management. Im Moment mache ich meine Doktorarbeit zum Thema Unternehmensethik per Fernstudium in Südafrika.
Das Thema meiner Doktorarbeit lautet: Integrated and integral Corporate Governance Framework for Organizational Sustainability.
Zusätzlich leite ich auch noch eine Kommunikationsagentur für Informationsdesign und Visualisierung (Creative Communication Agency in Information design – Digital Visualization). Die ist auch in Südafrika.

Ich bin auch eine Mutter. Ich habe 4 Kinder: 2 Töchter und 2 Söhne. Sie sind 21, 14, 9, und 7 Jahre alt. Die beiden Älteren sind Mädchen und die Jüngeren sind Jungs.

Ich arbeite, wenn meine Kinder in der Schule sind.
Im Umgang mit meinen Kindern bin ich zugewandt und aufmerksam. Ich höre zu – und fokussiere mich ganz auf sie.

Gegen 20:30 Uhr gehen die Kinder dann ins Bett. Wenn die Kinder schlafen, arbeite ich abends weiter an meinen Projekten – bzw. – dann mache ich mein eigentliches Business.

Wie schaffst du das alles?

Bei allem was ich tue bin ich ganz im jeweiligen Moment – und sehr fokussiert – nicht nur im Umgang mit meinen Kindern. Ich bin ganz in der Gegenwart. Das hilft mir sehr, all diese Dinge zu tun.

Seit wann bist du im Coworking0711?

Seit September dieses Jahres. Also über 2 Monate.

Wie oft kann man dich da treffen?

Jeden Tag.

Warum bist du im Coworking0711 und wie bist du darauf aufmerksam geworden?

Ich wohne direkt um die Ecke in Stuttgart-West in der Ludwigstraße. Immer, wenn ich einkaufen gegangen bin, bin ich am Coworking0711 in der Gutenbergstraße vorbeigekommen. Ich wollte wissen, was es damit auf sich hat – bzw., was die Unternehmen in meiner Nachbarschaft so alles machen. Deshalb habe ich im Internet recherchiert und mir die Webseite von Coworking0711 angeschaut.

Als ich dann das letzte Mal aus Südafrika zurückgekommen bin, habe ich mich entschlossen ins Coworking0711 zu kommen. Die Trennung zwischen Privatem und Beruflichen ist mir sehr wichtig. Das funktioniert im Coworking0711 sehr gut.

Wo kann man dich treffen, wenn du nicht im Coworking0711 bist?

Ich gehe gerne aus. Gutes Essen mag ich auch sehr. Wenn ich z.B. in einem italienischen Restaurant bin, wo auch echte Italiener kochen und italienisch gesprochen wird, dann schmecke ich ihre Kultur. Kulturen zu schmecken begeistert mich. Ich verstehe dann, wie sie ticken. Ich mag das Ursprüngliche, das Echte. Auch beim Essen. Unverstellt. Genauso auch beim Griechen – oder bei anderen Kulturen. Ich koche auch gerne selbst. Dann weiß ich, was ich auf meinem Teller habe. Ansonsten bin ich viel auf Social Media unterwegs.

Anmerkung der Interviewerin: Als ich Buli frage, was ihr denn die deutsche Küche sagt, rollt sie mit den Augen, blickt mich an – und schweigt. Einen Moment lang schauen wir uns an - um dann in schallendes Gelächter auszubrechen.
Als wir die Sprache wiederfinden, einigen wir uns auf den Satz: "There are no highlights in german culture."

Liebe Buli, schön, dass du bei uns bist und unseren Coworking-Space bereicherst!

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.